FOOT, VOM LAND ZUM BÜRO

Froot liefert Obst an Unternehmen. Dabei haben sie nicht nur ein Auge für die Qualität der Produkte, sondern achten auch sehr auf die Präsentation und den Service. Jan Willem Hoek, Mitinhaber von Froot: „Nur ein paar Äpfel und Birnen irgendwo hinzulegen, macht Sie nicht sofort zu einem sympathischen und vitalen Arbeitgeber. Dass Obst muss für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leicht erreichbar sein und es muss einfach gut aussehen. Schließlich will das Auge auch etwas. Darüber hinaus gehen wir beim Service noch einen Schritt weiter. Zum Beispiel erhalten kranke Kolleginnen und Kollegen ein kostenloses Genesungspaket. Und natürlich alles in der Corporate Identity des Kunden. All dieses Obst muss pünktlich geliefert werden. Das war mit Excel nicht mehr möglich. Jetzt, da wir mit RoutiGo arbeiten, läuft alles viel reibungsloser.“

Problem

Froot musste viele Zwischenstopps über mehrere Routen einplanen . Dies war mit Google Maps und Excel nicht mehr möglich.

Ziel

Die einfache automatische Planung optimaler Routen und Stopps.

Ergebnis

Von tagelanger Planung zur einfachen Prüfung und fertig.

ZWEI ODER DREI ROUTEN IN KÜRZESTER ZEIT PLANEN

Als Jan Willem und Jeroen Beekman 2017 Froot gründeten, planten sie die Route selbst. Jan Willem: „Zunächst lief das gut. Man benutzt Excel, Google Maps und ein kleines Online-Planungsprogramm und hat in kürzester Zeit zwei oder drei Routen geplant. Aber je mehr Routen man bekommt, desto schwieriger wird es. Irgendwann verliert man einfach den Überblick. Dann hat man plötzlich zwei Fahrten nach Den Haag und drei Fahrzeuge in Amsterdam. Wie effizient sind diese Routen dann? Keine Ahnung – und ich spreche jetzt nur von der Randstad.“

VOR DEM STAU

„Abgesehen davon, dass die Art der Planung zunehmend ineffizienter wurde, konnten wir die Wünsche des Kunden tatsächlich nicht mehr wirklich berücksichtigen. Während das unser Ziel ist. Deshalb sind wir auf die Planungssoftware von RoutiGo umgestiegen, in Kombination mit Track & Trace in unseren Fahrzeugen. Der Kunde will sein Obst am Montagmorgen, und am liebsten so früh wie möglich. Deshalb starten wir extrem früh: Vor sechs Uhr sind die meisten unserer Fahrer bereits unterwegs, noch vor dem Stau. In dem Moment, in dem die Hälfte der Niederlande im Stau nach Amsterdam steht, haben wir dort bereits unsere Kisten geliefert. Wenn die Leute also ins Büro kommen, wartet das Obst in den meisten Fällen schon auf sie. Die letzte Kiste wird spätestens um drei Uhr nachmittags geliefert, damit unsere Fahrer noch vor dem Stau zu unserem Standort in Alphen aan den Rijn zurückfahren können.“

SCHÄTZUNG, WANN IHRE ROUTEN VOLLSTÄNDIG SIND

„Vor einem Stau abzufahren hat zwei weitere Vorteile. Stehen unsere Busse nicht im Stau, stoßen sie auch weniger Stickstoff aus. Darüber hinaus sorgt eine möglichst effiziente Planung auch für zufriedene Autofahrer. Wenn sie nicht im Stau stehen, bedeutet das auch, dass sie früher bei ihrer Familie zu Hause sind. Sehr schön ist auch, dass die RoutiGo-Software einschätzen kann, wann die Strecken voll sind und wann es Zeit ist, über einen zusätzlichen Bus nachzudenken. Wir arbeiten jetzt daran, RoutiGo mit unseren Geschäftsprozessen zu verknüpfen. So können wir die Planung noch weiter automatisieren. Daran werden wir in Kürze arbeiten und es sieht vielversprechend aus.“

Möchten Sie genau wie Froot optimale Routen und Stopps planen?